Höchster Schutzstatus für Graupapageien!

Heute bekam ich folgende Information zur Veröffentlichung und Weitergabe von eine lieben Facebookfreundin, die wohl sehr viele Menschen betreffen wird:

Hallo Florian hier mal ein Auszug aus meiner Email vom Naturschutzamt Hamburg da ich Cites für einen Grauen beantragen wollte, da wir ja auch älter werden und die Tierchen mal vererben. Damit die Erben keine Probleme bekommen.

 

Naturschutzamt Hamburg:

Sehr geehrte Frau Hüser,

wir den Erhalt Ihrer Anfrage per E-Mail am 08.12.2016 und beantworten gern die Frage.

Ihre Frage (Auszug aus dem Anfragesatz):
"...woher ich die Citespapiere bekomme da er nur einen Kaufvertrag hat..."

Unsere Antwort:
Für den neuen Tierhalter ändert sich zunächst am Anmeldeverfahren nichts, wenn man das Tier behalten möchte, weiteres entnehmen Sie bitte der Zusatzinformation.

Zusatzinformation:
Graupapageien wurden auf der 17. CITES-Vertragsstaatenkonferenz, die im September/Oktober 2016 in Johannesburg (Südafrika) in den höchsten Schutzstatus gesetzt.

Dies bedeutet, dass man zukünftig für den Verkauf, der Weitergabe bzw. Schenkung (verschenken) von Graupapageien eine Vermarktungsgenehmigung (Cites) benötigt. Die Vermarktungsgenehmigung wird nach sehr genauer Prüfung der Unterlagen von uns ausgestellt und ist Gebührenpflichtig. Da die Verwaltungsvorgaben vom Gesetzgeber vermutlich erst Ende Februar 2017 in Kraft treten, bleibt alles es erstmal beim alten Anmeldeverfahren.

Die Anmeldung von meldepflichtigen Tieren hat nach § 7 Abs. 2 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) sowieso unverzüglich zu erfolgen.

Der Gesetzgeber wird neue Regelung vermutlich rückwirkend zum 1. Januar 2017 in Kraft treten lassen. Das Tier muss bis zum oben genannten Termin angemeldet sein, um in der Vermarktungsgenehmigung dann den Vermerk Vorerweb zu bekommen.
Falls die Anmeldung nach dem 1. Januar 2017 erfolgt, muss ein Tierhalter sehr hohe Vorgaben erfüllen um eine Vermarktungsnehmigung zu erhalten.

Nach in Krafttreten der neuen Regelung muss der Tierhalter bei der Anmeldung folgende Unterlagen zur Verfügung stellen:

1. Eine vollständig ausgefüllte Bestandsanzeige mit Anschrift, Unterschrift und Datum.
2. Eine vollständige Kopie der Vermarktungsnehmigung [EG-Bescheinigung (Cites)].
3. Eine Kopie vom Kaufbeleg (Quittung, Kassenbon) oder vom Herkunftsnachweis (Übergabebestätigung) des Züchters oder Vorbesitzers.

Bilder von Heike und Joseph Lüdtke

Zum WARUM es so weit kam: Bedrohte Graue